Kategorie: Stahl

Edelstahl ferritische Hochtemperaturstähle

1.4724 Edelstahl gehört zu der ferritischen, hitzebeständigen Klasse mit einer sehr guten Skalierungsbeständigkeit. Angewendet für zum Beispiel Ofenroste, Brennerdüsen, Förderteile, Ketten, Maschinenteile, Zementverarbeitungsanlagen.

Das Hauptlegierungselement in den ferritischen Sorten ist Chrom. Der positive Effekt auf die Skalierungsbeständigkeit wird durch Silizium und Aluminium verstärkt. Die charakteristischen Eigenschaften sind eine hervorragende Beständigkeit bei Oxidation und der Reduktion schwefelhaltiger Atmosphären, eine gute Oxidationsbeständigkeit und eine hohe Wärmeleitfähigkeit bei einer geringen thermischen Ausdehnung.

1.4713 bildet keine spröden Phasen, sollte jedoch aufgrund seines geringen Chromgehalts nur gemäßigt korrosiven Atmosphären ausgesetzt werden.

1.4724 ist ein Edelstahl einer hohen Temperaturklasse mit einem Gehalt von 13% Chrom. Es ist nicht kritisch in Bezug auf Versprödung. 1.4724 zeigt einen besseren Skalierungswiderstand als 1.4724 und kann risikolos reduzierenden oder schwefelhaltigen Umgebungen unterworfen werden. Es unterliegt 475 ° C Versprödung und Kornvergröberung bei Temperaturen über 950 ° C. Σ-Phase kann sich nach einer langzeitigen Aussetzung bei Temperaturen um 650 ° C bilden.

1.4762 – mit dem höchsten Chromgehalt – ist am stärksten bei der Reduzierung schwefelhaltiger Gase. Es ist anfällig für die gleichen Versprödungserscheinungen wie 1.4724, während die σ-Phase bei einer langen Aussetzung zwischen 600 ° C und 800 ° C entsteht.

Edelstahl – Typen, ihre Eigenschaften und globalen Standards

Edelstahl – Standards

Nationale Normen in Europa werden nun durch EN ersetzt, und der weltweite Edelstahlmarkt wird auf EN -, ASTM – und JIS – Standards basieren.

Mikrostrukturen des Edelstahls

Ferrit

Ferritische, rostfreie Stähle verfügen über eine gute Korrosionsbeständigkeit, insbesondere in Bezug auf Korrosionsrisse. Ein niedriger Kohlenstoff – und Stickstoffgehalt verbessert sowohl die Schweißbarkeit als auch die Zähigkeit, die ansonsten begrenzt sein kann.

Martensit

Diese rostfreien Stähle zeichnen sich durch ihre hohe Stärke und hohe Verschleißfestigkeit aus. Die Korrosionsbeständigkeit ist begrenzt und die Schweißbarkeit verschlechtert sich mit einer zunehmenden Festigkeit, beziehungsweise einem ansteigenden Kohlenstoffgehalt.

Duplex (Ferrit-Austenit)

Duplex – rostfreie Stähle besitzen eine hohe Stärke, gute Robustheit und sehr gute Korrosionsbeständigkeit, insbesondere hinsichtlich von Spannungskorrosionsrissen und Korrosionsermüdung. Diese Stähle besitzen auch eine gute Schweißbarkeit und einfache Formbarkeit.

Austenit

Eine gute bis ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit kombiniert mit einer sehr guten Schweißbarkeit und Formbarkeit charakterisieren die austenitischen, rostfreien Stähle. Die austenitische Struktur verfügt über eine gute Kriechfestigkeit und eine gute Oxidationsbeständigkeit, die sich bei erhöhten Temperaturen nützlich macht. Austenitischer Stahl kann auch in kryogenen Behandlungen verwendet werden und ist im geglühten Zustand die einzige nichtmagnetische Stahlgruppe.

Typische Anwendungen rostfreier, ferritischer Hochtemperaturstähle

Rostfreie, ferritische Hochtemperaturstähle werden in Behandlungen mit hohen Temperaturen in schwefelhaltigen Atmosphären und / oder niedrigen Zugbelastungen eingesetzt, wie zum Beispiel Installationen innerhalb:

  • Brennerdüsen
  • Förderteile
  • Ketten
  • Maschinenteile
  • Zementverarbeitungsanlagen
  • Chemische Industrie (Trommeln)
  • Energiewirtschaft (Kohlebrenner)
  • Metallindustrie (Wärmebehandlungsboxen)

Korrosionsbeständigkeit

Oxidation, in oxidierenden Umgebungen ist es wahrscheinlich, dass sich eine schützende Oxidationsschicht auf der metallischen Oberfläche bilden kann. Wenn die Schicht fest und adhärent ist, kann sie andere aggressive Elemente aus der Umgebung am Angreifen und Reagieren mit dem Stahl hindern. Allerdings kann die Schicht aufgrund der konstanten Oxidation in Dicke wachsen. Die resultierende poröse Schicht ermöglicht es dem Gas durch Poren oder Risse bis hin zum Basismaterial hindurchzudringen. Silizium und Aluminium sind beide vorteilhaft für die Oxidationsbeständigkeit. Die niedrige thermische Ausdehnung und hohe Wärmeleitfähigkeit des ferritischen Grundmaterials reduziert Veränderungen im Volumen und verhindert somit eine Spaltung der Schutzschicht.

Hochtemperatur – austenitische Edelstahl -Klassen

Die hochtemperatur – austenitischen rostfreien Stähle umfassen die Klassen 1.4948, 304H, S30409,1.4878, 321H, 1.4818, S30415, 1.4833, 309S, S30908, 1.4828, 1.4835, 30815, 1.4845, 310S, S31008 und 1.4841, 314, S31400.

Hochtemperatur – Stahl – Eigenschaften

Ein häufiges Merkmal von Outokumpu -Hochtemperaturstählen ist, dass sie überwiegend für den Einsatz bei Temperaturen von über 550 ° C geeignet sind, das bedeutet, im Temperaturbereich, in dem die Kriechfestigkeit in der Regel den Dimensionsfaktor darstellt und wo Hochtemperaturkorrosionen auftreten. Die Optimierung von Stählen für hohe Temperaturen hat dazu geführt, dass ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber wässriger Korrosion begrenzt ist. Alle Stähle sind austenitisch, welches zu relativ hohen Werten der Kriechfestigkeit führt. Alle Stähle außer EN 1.4948 (d.h. alle EN 1.48XX) sind in der Europäischen Norm EN 10095 „Hitzebeständige Stähle und Nickellegierungen“ enthalten. EN 1.4948 ist eingefügt in EN 10028-7 „Flachprodukte aus Stählen für Druckzwecke – Edelstahl“. Die Stahlsorten in Tabelle 1 befinden sich ebenfalls im ASTM A240, mit Ausnahme von 1.4828, welches ausschließlich in der europäischen Norm 10095 enthalten ist, und 314, welches im ASTM A314 inbegriffen ist.